Leben im Frauenhaus

  • Zuflucht für jede Frau, die von ihrem Mann, Freund, Vater, Bruder körperlich, seelisch oder sexuell misshandelt wird
  • Schutz vor Nachstellungen und Bedrohungen
  • Anonymität für die Bewohnerinnen
  • Beratung und Information zur Bewältigung der Krise
  • Zukunftsperspektiven entwickeln
  • Selbstorganisation des Alltags im Frauenhaus - das Frauenhaus ist kein Heim
  • Selbsthilfe durch gegenseitige Unterstützung und Erfahrungsaustausch
  • Information über finanzielle und soziale Hilfen

Kinder im Frauenhaus

  • Einzel- und Gruppenstunden
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Elterngespräche
  • Freizeitangebote
  • Vermittlung von Beratungsstellen, Hort, Kita
  • Kinder werden individuell beraten und haben eine eigene Beraterin

Checkliste

Diese Sachen sollten Sie bei einen Frauenhausaufenthalt mitnehmen:

Vorsorglich können Sie eine Notfalltasche packen, die Sie auch bei einer Freundin, Verwandten oder Nachbarin aufbewahren können. In die Tasche sollten, soweit vorhanden:

  • Personalausweis / Pass (auch für die Kinder)
  • Heiratsurkunde / Geburtsurkunden der Kinder (zumindest in Kopie)
  • Aufenthaltsgenhmigung und arbeitsgenehmigung bei Ausländerinnen
  • Krankenversicherungskärtchen für Sie und die Kinder
  • Vorsorgeheft, Impfpass, evtl. Untersuchungsbefunde
  • Sparbücher, Bankunterlagen, Kontoauszüge der letzten drei Monate
  • Versicherungsunterlagen Rentenbescheid
  • Bescheide über Arbeitslosengeld I und II
  • Kleidung
  • Hygieneartikel
  • Medikamente
  • Schulsachen
  • Lieblingsspielzeug der Kinder
  • Ersatzschlüssel für die Wohnung und evtl. Auto
  • Schmuck
  • Adressbuch
  • Dinge von persönlicher Bedeutung wie z.B. Fotos